Wie kann CBD bei Fibromyalgie helfen?

Cannabidiol (CBD) ist eine von mehr als 100 chemischen Verbindungen aus Cannabis, einer Pflanze, die auch als Marihuana bekannt ist. Ein kleiner Teil der Forschung legt nahe, dass Cannabidiol Menschen mit Fibromyalgie helfen kann.

Eine Überprüfung aus dem Jahr 2013 besagt, dass Cannabidiol (CBD) zur Linderung von Schmerzen beitragen kann, die durch Fibromyalgie und andere Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Multiple Sklerose verursacht werden.

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat die medizinische Verwendung von CBD jedoch nicht genehmigt. Die Forschung läuft, und der rechtliche Status dieser und anderer Cannabinoide variiert. Eine Person sollte ihre lokalen Gesetze überprüfen, bevor sie versuchen, CBD zu erhalten.

Trotzdem bleibt CBD eine beliebte Wahl. In diesem Artikel untersuchen wir, warum CBD die Schmerzen von Fibromyalgie lindern kann. Wir untersuchen auch seine effektivste Nutzung und mögliche Nebenwirkungen.

Ist CBD das gleiche wie Marihuana?

Cbd für Fibromyalgie

Kurz gesagt, CBD ist nicht dasselbe wie Marihuana. CBD ist eine von vielen Chemikalien, die in einigen Stämmen der Marihuana-Pflanze gefunden werden.

CBD ist jedoch für viele gesundheitliche Vorteile von medizinischem Marihuana verantwortlich. Stärker konzentrierte Formen von CBD, wie Cannabidiolöl, könnten größere Vorteile mit weniger Risiken bieten als medizinisches Marihuana.

Die Verbindung in Marihuana, die Benutzer hoch bringt, heißt Tetrahydrocannabinol (THC). Keine Beweise deuten darauf hin, dass CBD eine Person hoch bringen kann. Dies kann eine gute Option für Leute sein, die:

  • wollen auf Marihuana verzichten
  • haben eine Geschichte von schlechten Reaktionen auf Marihuana
  • sind unangenehm mit bewusstseinsverändernden Substanzen

In den letzten Jahren gab es einen Anstieg des Interesses an der Verabreichung von CBD an Kinder mit Epilepsie, weil es bei der Verringerung von Anfällen wirksam ist.

Wie funktioniert CBD bei Fibromyalgie?

Nur wenige Studien haben die Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung von Fibromyalgie untersucht. Die Forscher können nicht eindeutig sagen, warum die Verbindung scheint einige Fibromyalgie Symptome zu reduzieren. Sie verstehen auch nicht, warum es bei manchen Menschen funktioniert und nicht bei anderen.

Die schmerzlindernde Wirkung von CBD kann durch die Art und Weise, wie diese Substanz das Gehirn beeinflusst, erklärt werden. Es kann die Nervenbahnen unterbrechen, die Signale des Schmerzes zwischen dem Gehirn und dem Körper senden.

Es gibt auch Diskussionen darüber, ob CBD wirksamer ist, wenn es alleine oder als medizinisches Marihuana verwendet wird. Eine Kombination anderer Chemikalien in der Pflanze kann die positiven Auswirkungen von CBD verstärken und zusätzliche Vorteile bieten. Eine Studie aus dem Jahr 2006 hat ergeben, dass CBD am besten in Kombination mit THC funktioniert, aber wenig Forschung ist gefolgt.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 legt nahe, dass ein Mangel an Endocannabinoiden – Neurotransmitter, die an Cannabinoidrezeptoren binden – die Ursache für chronische Schmerzsyndrome wie Migräne und Fibromyalgie sein können. Die Einnahme von CBD könnte diesen Mangel beheben und den Erfolg der Verbindung bei der Linderung chronischer Schmerzen erklären.

Mehr Forschung ist notwendig, um diesen Prozess zu verstehen.

Ist CBD effektiv?

Cbd für Fibromyalgie kann Schmerzen lindern

Anekdotische Daten deuten darauf hin, dass die Einnahme von CBD-Öl die Symptome von Fibromyalgie bei manchen Menschen lindern kann. Es kann die Art, wie sie Schmerzen verarbeiten, mit positiven Auswirkungen verändern.

Gegenwärtig wird eine Qualitätsforschung an dieser Behandlungsmethode durchgeführt. In der Vergangenheit konzentrierte sich die Forschung auf medizinisches Marihuana und nicht auf CBD. Neue Studien finden Vorteile in Verbindung mit dieser Verbindung.

Es wurde festgestellt, dass CBD Schmerzen effektiv lindert, den Schlaf verbessert und refraktäre Schmerzen bei Patienten mit Fibromyalgie, Migräne, Reizdarmsyndrom und ähnlichen Leiden mit chronischen Schmerzen verringert.

Medizinische Marihuana-Konsumenten konsumieren wahrscheinlich CBD, genaue Mengen sind jedoch nicht bekannt.

Warum war es schwierig, Beweise zu finden?

Viele Studien von CBD:

  • sind sehr klein
  • widersprüchliche Ergebnisse produzieren
  • Beteiligen Sie sich nicht an Placebos
  • Fragen Sie die Teilnehmer nach ihren Symptomen, ohne objektive Messungen zu verwenden

Der rechtliche Status von Marihuana und CBD erschwert die Forschung.

Andere Herausforderungen, vor denen Forscher stehen, sind:

  • Suche nach hochwertigen CBD
  • qualitativ hochwertiges medizinisches Marihuana finden
  • Kontrolle der Dosierung
  • Potenz kontrollieren

Infolgedessen sind Daten gemischt und nicht schlüssig. Eine kleine Gruppe von Studien legt jedoch nahe, dass CBD bei Fibromyalgie wirksam ist.

Was die Studien sagen

Eine Überprüfung im Jahr 2015 analysiert die Forschung über Cannabinoid-Nutzung für chronische Schmerzen, obwohl nicht spezifisch Schmerzen im Zusammenhang mit Fibromyalgie. Sieben der 11 Studien, die in der Übersicht enthalten waren, zeigten, dass CBD Schmerzen linderte.

Ein weiterer Bericht aus dem Jahr 2015 befasste sich mit den Ergebnissen von 28 randomisierten, klinisch kontrollierten Studien mit medizinischem Marihuana zur Behandlung von Schmerzen. Viele der Studien konzentrierten sich auf Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose. Die Überprüfung ergab, dass qualitativ hochwertige Beweise die Verwendung von medizinischem Marihuana zur Behandlung von chronischen Schmerzen unterstützt.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 kam zu dem Schluss, dass CBD der Hypersensitivität der Nerven umgebende Zellen bei Menschen mit chronischen Schmerzen, einschließlich derer mit Fibromyalgie, entgegenwirken könnte. Es weist jedoch auch auf die Notwendigkeit von mehr Forschung hin.

Funktioniert synthetischer Cannabis?

Ein Cochrane-Review aus dem Jahr 2016 untersuchte die Auswirkungen einer synthetischen Form von Cannabis, Nabilon genannt, auf Fibromyalgie. Die Forscher stellten fest, dass es im Vergleich zu einem Placebo schlecht vertragen wurde und keine signifikanten Vorteile hatte.

Wie benutzt man CBD-Öl?

Eine Vielzahl von Websites bieten Anweisungen zur Verwendung von CBD-Öl, aber es gibt fast keine Experten-Einblick in die Verwendung oder Dosierung.

Jeder, der an CBD interessiert ist, sollte dies mit einem Arzt besprechen, der sich mit medizinischem Marihuana, CBD und Fibromyalgie auskennt.

Wie bei jedem Medikament ist es ratsam, mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen und die Reaktion des Körpers sorgfältig zu beobachten.

Nebenwirkungen

Cbd-Behandlung für Fibromyalgie ist in einigen Staaten noch illegal

Es gibt wenig Beweise dafür, dass CBD oder Cannabis Nebenwirkungen verursacht.

Zu den am häufigsten mit medizinischem Marihuana und CBD assoziierten gehören jedoch:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • trockener Mund
  • Schläfrigkeit

Dies sind typische Nebenwirkungen der meisten Medikamente.

Rechtmäßigkeit der Behandlung

Das größte mit CBD-Öl verbundene Risiko ist seine Rechtmäßigkeit.

Mehrere Bundesstaaten in den USA haben die Verwendung von CBD und medizinischem Marihuana legalisiert. Allerdings hat die Drogenbekämpfungsbehörde des Landes (DEA) kürzlich klargestellt, dass CBD auf Bundesebene weiterhin illegal ist. Dies könnte die Benutzer in eine rechtliche Gefahr bringen, insbesondere wenn sie CBD in einem Staat besitzen oder nehmen, in dem medizinisches Marihuana nicht legal ist.

CBD kann rechtlich schwer zugänglich sein, und die Potenz kann variieren. Es ist wichtig, eine Qualitätsquelle zu finden, idealerweise durch eine Apotheke oder einen Gesundheitsdienstleister.

Ausblick und zum Mitnehmen

Fibromyalgie ist eine chronische Krankheit, und CBD wird es nicht heilen. Die Symptome können mit der Zeit variieren, unabhängig davon, ob eine Person behandelt wird oder nicht. Jedoch finden viele mit der Bedingung, dass das Experimentieren mit Kombinationen von Mitteln helfen kann, Symptome zu handhaben oder zu beseitigen.

In den meisten Fällen funktioniert CBD am besten, wenn es mit Medikamenten und Lifestyle-Mitteln kombiniert wird.

Wenn eine Person in einem Gebiet lebt, in dem medizinisches Marihuana und CBD legal sind, möchten sie möglicherweise einen erfahrenen Gesundheitsdienstleister konsultieren. Es kann notwendig sein, im Laufe der Zeit mit verschiedenen Behandlungsstrategien zu experimentieren.

Like this post? Please share to your friends: