Wie kann eine kieferorthopädische Behandlung helfen?

Die Kieferorthopädie ist ein Zweig der Zahnmedizin, der die Malokklusion behandelt, bei der die Zähne nicht richtig positioniert sind, wenn der Mund geschlossen ist. Dies führt zu einem falschen Biss.

Ein Kieferorthopäde ist darauf spezialisiert, die Zähne gerade zu machen.

Die Behandlung kann kosmetisch sein, um das Aussehen einer Person zu verbessern, aber sie zielt oft auch auf eine Verbesserung der Mundfunktionen ab.

Arten der Behandlung

Junge Frau mit Klammern

Ein Kieferorthopäde kann Arbeiten ausführen, die folgendes anstreben:

  • Schließen großer Lücken zwischen den Zähnen
  • die Spitzen der Zähne ausrichten
  • geraderichten schiefen Zähnen
  • Sprach- oder Kaufähigkeit verbessern
  • Förderung der langfristigen Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen
  • Verhinderung einer langfristigen übermäßigen Abnutzung oder eines Traumas der Zähne
  • Behandlung eines falschen Bisses

Die Behandlung kann das Aussehen der Zähne verbessern, kann aber auch zu einer besseren Kau- und Sprachfunktion führen und in manchen Fällen helfen, Zähne vor Beschädigung oder Verfall zu schützen.

Um diese Ziele zu erreichen, verwendet der Kieferorthopäde eine Reihe von medizinischen zahnmedizinischen Geräten, einschließlich Kopfbedeckungen, Platten und Zahnspangen.

Geräte

Orthodontische Vorrichtungen können fest oder entfernbar sein.

Hosenträger aus Draht und klarer Keramik

Hosenträger aus Draht und Acryl

Bogen

Bogen

Ein klarer Halter

Ein klarer Mundschutz

Zahnschutz für Kontaktsportarten

Mundschutz

Feste Geräte

Dies sind die am häufigsten verwendeten Geräte in der Kieferorthopädie. Sie werden verwendet, wenn Präzision wichtig ist.

Eine Person kann normalerweise mit festen Geräten essen, aber einige Nahrungsmittel und Getränke müssen vermieden werden, wie kohlensäurehaltige Getränke, harte Süßigkeit, Gummi und andere klebrige Nahrungsmittel.

Menschen, die an Kontaktsportarten teilnehmen, müssen dies ihrem Kieferorthopäden mitteilen, da sie möglicherweise spezielle Zahnschützer benötigen.

Beispiele für festsitzende kieferorthopädische Geräte sind:

Hosenträger

Diese bestehen aus Klammern, Drähten und Bändern. Die Bänder sind fest um die Zähne befestigt und dienen als Verankerung für das Gerät, während die Brackets normalerweise mit der Vorderseite der Zähne verbunden sind.

Drähte in Form eines Bogens verlaufen durch die Klammern und sind an den Bändern befestigt. Wenn der Bogendraht festgezogen wird, wird Spannung auf die Zähne ausgeübt. Mit der Zeit werden sie dadurch in die richtige Position gebracht.

Follow-up beinhaltet monatliche Besuche, um die Zahnspange anzupassen oder zu straffen. Die Behandlung kann von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren dauern.

Sowohl klare als auch farbige Zahnspangen sind verfügbar.

Platzhalter

Wenn ein Kind einen Milchzahn verliert, hält ein Platzhalter die beiden Zähne auf beiden Seiten der Räume davon ab, sich hineinzubewegen, bis der erwachsene Zahn durchkommt. Ein Band ist an einem der Zähne neben dem Raum befestigt, und ein Draht geht vom Band zum anderen Zahn.

Entfernbare Platzhalter

Dies sind Alternativen zu Platzhaltern.

Spezielle feste Geräte

Diese können helfen, die Zunge zu stossen oder zu saugen. Sie können unangenehm sein, besonders beim Essen, und werden daher nur bei Bedarf verwendet.

Entfernbare kieferorthopädische Geräte

Diese können verwendet werden, um kleinere Probleme zu behandeln, wie das Verhindern des Daumenlutschens oder das Korrigieren leicht gekrümmter Zähne.

Das Gerät sollte nur zum Reinigen, Essen oder Reinigen mit Zahnseide herausgenommen werden. Manchmal kann der Kieferorthopäde dem Patienten empfehlen, sie während bestimmter Aktivitäten wie dem Spielen eines Blasinstruments oder Radfahrens zu entfernen.

Beispiele für entfernbare Geräte sind:

Aligner: Diese Alternative zu Zahnspangen kann für Erwachsene nützlich sein. Sie sind für andere Menschen kaum wahrnehmbar und können entfernt werden, um Zähne, Zahnseide oder Essen zu putzen. Ein Aligner wird für 2 bis 3 Wochen verwendet, dann für einen höheren geändert.

Kopfband: Ein Band um den Hinterkopf ist an einem Metalldraht in der Front oder Gesichtsbogen befestigt. Ziel ist es, das Wachstum des Oberkiefers zu verlangsamen und die hinteren Zähne in Position zu halten, während die vorderen zurückgezogen werden.

Lippen- und Wangenstoßfänger: Diese sind speziell entwickelt, um den Druck von Wangen oder Lippen auf die Zähne zu entlasten.

Palataler Expander: Dieses Gerät wurde entwickelt, um den Kieferbogen des Oberkiefers breiter zu machen. Es besteht aus einer Kunststoffplatte mit Schrauben, die auf den Gaumen oder das Dach des Mundes gelegt wird. Die Schrauben üben Druck auf die Gelenke in den Knochen aus und zwingen sie nach außen. Dies erweitert die Größe des Bereichs in der Mundhöhle.

Retainer: Diese werden nach der Behandlung verwendet, um die Zähne daran zu hindern, in ihre ursprünglichen Positionen zurückzukehren. Wenn sie verändert werden, können sie auch dazu verwendet werden, Kinder daran zu hindern, ihre Daumen zu saugen.

Es gibt zwei Arten von abnehmbaren Halterungen:

  • Ein Hawley-Halter besteht aus Metall und Acryl. Das Acryl passt auf das Dach des Mundes und der Draht umgibt die Frontzähne.
  • Das andere ist aus durchsichtigem Kunststoff. Es passt über die Zähne und sieht aus wie ein Invisalign Aligner.

Permanente Halter werden auf die Rückseite der Zähne geklebt oder geklebt. Es wird normalerweise für untere Frontzähne wegen des hohen Risikos empfohlen, in ihre frühere Position zurückzukehren.

In einigen Fällen empfehlen Kieferorthopäden sowohl eine feste bleibende an den unteren Frontzähnen als auch die klare Kunststoff-Aligner-Art, die dann über den gesamten unteren Bogen passen würde.

Schienen oder Vorrichtungen zum Repositionieren von Kiefer

Diese befinden sich entweder im Ober- oder Unterkiefer. Sie helfen dem Kiefer, sich richtig zu schließen. Schienen werden häufig für Kiefergelenksstörungen (TMG) verwendet. TMJ ist eine Erkrankung, die Schmerzen und Funktionsstörungen in den Muskeln verursachen kann, die in die Kieferbewegung involviert sind.

Unabhängig von Ihrem Gerät oder Ihrer Behandlung ist es wichtig, sowohl die Anweisungen des medizinischen Fachpersonals als auch die Richtlinien zur Mundhygiene sorgfältig zu befolgen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Wer sollte einen Kieferorthopäden sehen?

Wenn sich Kiefer und Zähne nicht richtig entwickeln, kann es zu einer Malokklusion kommen. Die Zähne sind krumm und falsch ausgerichtet, und die unteren und oberen Zähne können sich nicht aufreihen.

Malokklusion ist keine Krankheit und beeinträchtigt die körperliche Gesundheit nicht.Es ist eine Variation in der Position der Zähne. Es kann sich jedoch auf die Gesichtsform und das Aussehen der Zähne auswirken, was zu Verlegenheit, mangelndem Selbstvertrauen und sogar Depressionen führen kann.

Gründe sind unter anderem Verletzungen der Zähne oder der Gesichtsknochen und häufiges Daumen- oder Fingerlutschen.

Ein nächtlicher Mundschutz

Eine schwere Malokklusion kann sich auf das Essen, die Sprache und die Sauberkeit der Zähne auswirken.

Die kieferorthopädische Behandlung kann helfen, das Folgende zu behandeln oder zu verbessern:

Vorstehende Frontzähne: Die Behandlung kann das Aussehen verbessern und schützt die Zähne vor Schäden bei Sportverletzungen oder Stürzen.

Crowding: In einem engen Kiefer ist möglicherweise nicht genug Platz für alle Zähne. Der Kieferorthopäde kann einen oder mehrere Zähne entfernen, um Platz für die anderen zu schaffen.

Impacted Zähne: Dies kann passieren, wenn erwachsenen Zahn nicht aus dem Zahnfleisch oder Knochen oder nur teilweise austritt.

Asymmetrische Zähne: Die oberen und unteren Zähne stimmen nicht überein, besonders wenn der Mund geschlossen ist, aber die Zähne zeigen.

Tiefbiss oder Überbiss: Wenn die Zähne geballt werden, kommen die oberen zu weit über die unteren.

Rückwärtsbiss: Wenn die Zähne geballt werden, beißen die oberen Zähne in die unteren.

Offener Biss: Wenn die Zähne geballt sind, gibt es eine Öffnung zwischen den oberen und unteren Zähnen.

Unterbiss: Die oberen Zähne sind zu weit hinten oder die unteren Zähne sind zu weit vorne.

Kreuzbiss: Mindestens einer der oberen Zähne kommt beim Zusammenpressen der Zähne nicht leicht vor den unteren Zähnen nach unten. Sie sind zu nahe an der Wange oder der Zunge.

Abstand: Zwischen den Zähnen befinden sich Lücken oder Lücken, entweder weil ein Zahn fehlt oder die Zähne den Mund nicht ausfüllen. Dies ist das Gegenteil von Crowding.

Ein Kieferorthopäde kann auch helfen, Probleme wie das Schleifen oder Zusammenpressen von Zähnen und das Klicken oder Bewegen des Kiefers zu lösen.

Daumen- oder Fingerlutschen kann dazu führen, dass Zähne und Stützknochen misshandeln. Um eine natürliche Verbesserung zu sehen, muss das Daumenlutschen zuerst sein.

Beginn der Behandlung

Gute Mundhygiene

Die Behandlung beginnt normalerweise im Alter von etwa 12 oder 13 Jahren, wenn die erwachsenen Zähne vollständig durchgedrungen sind.

Treten erst später Probleme auf, kann die Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt beginnen. Im Jahr 2014 wurden laut der American Association of Orthodontists (AAO) fast 1,5 Millionen Erwachsene in den USA kieferorthopädisch behandelt.

Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte können eine kieferorthopädische Behandlung benötigen, bevor sich ihre erwachsenen Zähne vollständig entwickelt haben.

Eine gute Mundhygiene ist unerlässlich, bevor eine kieferorthopädische Arbeit beginnen kann. Wenn Geräte auf die Zähne gesetzt werden, neigen Nahrungsmittelpartikel dazu, zu stecken. Das Individuum muss viel sorgfältiger und öfter putzen, um Karies während der Behandlung zu verhindern.

Ohne gute Mundhygiene besteht während der Behandlung Kariesgefahr. Der Kieferorthopäde kann auch empfehlen, kohlensäurehaltige Getränke, zuckerhaltige Snacks und andere Gegenstände zu vermeiden, die zu Karies führen können.

Diagnose

Der Kieferorthopäde wird den Zustand der Zähne der Person beurteilen und vorhersagen, wie sie sich ohne Behandlung voraussichtlich entwickeln werden.

Die Bewertung umfasst:

  • Nehmen Sie eine vollständige medizinische und zahnmedizinische Gesundheitsgeschichte
  • Durchführung einer klinischen Untersuchung
  • Röntgenaufnahmen von Zähnen und Kiefer
  • Gipsmodelle der Zähne machen

Als nächstes wird der Kieferorthopäde über einen Behandlungsplan entscheiden.

Kieferorthopäde gegen Zahnarzt

Ihr Zahnarzt wird in der Regel einen Kieferorthopäden empfehlen können, oder sie können diese Arbeit selbst erledigen. Eine kleine Anzahl von Zahnärzten ist auch als Kieferorthopäde ausgebildet und qualifiziert. Laut AAO sind nur 6 Prozent der Zahnärzte auch Orthodondisten.

Ein Zahnarzt ist spezialisiert auf den breiteren Bereich der Mundgesundheit, einschließlich der Vorbeugung von Infektionen und den Umgang mit den Zähnen, Kiefer, Nerven und anderen Aspekten.

Ein Kieferorthopäde befasst sich speziell mit dem Biss und der Geradheit von Zähnen. Sie sollten überprüfen, ob Ihr Facharzt für eine kieferorthopädische Behandlung qualifiziert ist, bevor Sie fortfahren.

Die AAO führt eine Liste der registrierten Kieferorthopäden. Sie können hier darauf zugreifen.

Like this post? Please share to your friends: