Wie lange hält Chemo-Gehirn?

Krebsüberlebende haben lange über eine kognitive Verschlechterung nach einer Chemotherapie geklagt. Dieser Effekt wurde eingehend untersucht, doch zum ersten Mal fragen Forscher, wie lange diese Defizite anhalten könnten.

[Frau unterzieht sich einer Chemotherapie]

Wenn sich die Behandlung von Krebs verbessert, erhöhen sich die Überlebensraten ebenso wie die Anzahl der Krebsüberlebenden.

Diese wachsende Bevölkerung von Menschen, die durch Krebs gekommen sind und gelebt haben, um die Geschichte zu erzählen, berichten oft von kognitiven Defiziten.

Chemo-Gehirn oder Chemo-Nebel, wie es genannt wurde, wurde erstmals von Brustkrebs-Überlebenden berichtet.

Es beeinflusst das Gedächtnis, die Konzentration und die Fähigkeit eines Individuums, unter anderen Funktionsreduzierungen Multitasking zu betreiben.

Einige Frauen mit Chemohirn berichten, dass ihre Fähigkeit, Gesprächen zu folgen, beeinträchtigt ist und dass sie leichter ermüden und verwirrt sind.

Eine Überprüfung, die die Prävalenz von Chemohirn betrachteten schätzte, dass es 17-50 Prozent der weiblichen Brustkrebsüberlebenden betrifft.

Obwohl die Forschung Chemo-Gehirn als eine echte Konsequenz der Chemotherapie etabliert hat, gibt es immer noch viele Fragen, die beantwortet werden müssen. Eine solche Frage fragt, wie lange Chemo-Gehirn wahrscheinlich dauern wird.

Die Länge des Chemohirns messen

Eine Studie, die an der Universität von Illinois durchgeführt und in der Zeitschrift veröffentlicht wurde, begann, die Auswirkungen von Chemohirn über einen längeren Zeitraum zu untersuchen. Zu diesem Zweck entwarf das Team ein Mausmodell, das Forschern der Zukunft helfen wird, dieses Problem zu untersuchen und möglicherweise zu korrigieren.

Die Hauptautorin der Studie, Catarina Rendeiro, arbeitete mit einer Gruppe von Forschern an der Universität zusammen, einschließlich Justin Rhodes, einem Psychologieprofessor, und William Helferich, einem Professor für Ernährung.

"Die Lebensqualität nach einer Chemotherapie ist von entscheidender Bedeutung, und das Chemohirn ist bei diesen Überlebenden von Bedeutung."

Prof. William Helferich

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die hohe körperliche Belastung der Chemotherapie für die kurzfristigen Defizite der kognitiven Fähigkeiten im Chemohirn verantwortlich ist. Wie Prof. Rhodes sagt: "Die Frage ist: Haben sie nach vielen Monaten oder Jahren, nachdem sie sich von dem akuten Chemotherapie-Angriff vollständig erholt haben, immer noch kognitive Beeinträchtigungen?"

Die Forscher verwendeten ein weibliches Mausmodell, das darauf abzielt, postmenopausale Frauen so gut wie möglich nachzuahmen. Um die möglichen Langzeitwirkungen von Chemohirn zu messen, maßen sie, wie Chemotherapie das Lernen und Gedächtnis beeinflusste. Zusätzlich wurde die Bildung neuer Nervenzellen im Hippocampus untersucht – ein Teil des Gehirns, der unter anderem für das Gedächtnis wichtig ist.

Die Mäuse wurden mit einem Morris Water Maze auf Herz und Nieren geprüft. Diese Art von Studie wurde seit den frühen 1980er Jahren in der Verhaltensneurowissenschaft häufig zur Erforschung des Gedächtnisses und des räumlichen Lernens eingesetzt. Dazu wird eine Maus in einen kreisförmigen Pool platziert und zeitlich abgestimmt, während sie nach einer untergetauchten Plattform suchen.

Mäuse, die einer Chemotherapie unterzogen wurden, brauchten wesentlich länger, um die Aufgabe zu erlernen.

Wenn die Gehirne der Chemotherapie-behandelten Mäuse untersucht wurden, wurde festgestellt, dass sie 26 Prozent weniger überlebende Hippocampusneuronen im Verlauf der Behandlung aufwiesen und 14 Prozent weniger Hippocampusneuronen in den 3 Monaten direkt nach der Chemotherapie erzeugten.

Drei Monate für eine Maus entsprechen etwa 10 Jahren in menschlicher Hinsicht. Wenn diese Ergebnisse auf den Menschen extrapoliert werden können, zeigen sie, dass die Effekte der Chemotherapie tatsächlich zu langfristigen Defiziten führen.

Zukünftige Behandlungen für Chemohirn

Obwohl es möglich sein könnte, Medikamente zu entwickeln, um die kognitiven Effekte der Chemotherapie zu reduzieren, würde dies die Sorge mit sich bringen, dass zusätzliche Chemikalien mit der Chemotherapie in Wechselwirkung treten könnten, was andere unerwünschte Wirkungen verursachen oder verhindern würde, dass sie so funktioniert wie nötig.

Stattdessen hofft das Team, dass natürliche Interventionen aufgedeckt werden können, die den Schaden, der aus Chemohirn resultiert, abwehren können.

Zu diesem Zweck untersuchten die Forscher, ob eine Ernährung mit zusätzlichen Omega-3-Fettsäuren dazu beitragen könnte, die kognitiven Auswirkungen der Chemotherapie auf die Mäuse zu reduzieren. Leider hat diese Intervention keine signifikanten Ergebnisse erbracht.

Die aktuelle Studie ist die erste, die ein Tiermodell erstellt, das die langfristigen Auswirkungen der Chemotherapie auf das Gehirn zeigt. In der Zukunft hofft das Team, dass das Modell verwendet wird, um andere potentielle Nahrungsbestandteile zu untersuchen und ihre Auswirkungen auf Chemohirn zu bestimmen.

Erfahren Sie, welche Chemotherapeutika das schlechteste Chemohirn verursachen.

Like this post? Please share to your friends: