Wie man Ohrinfektionen behandelt

Virale oder bakterielle Infektionen können in der Mitte des Ohrs auftreten. Diese verursachen häufig Schmerzen, Entzündungen und Flüssigkeitsansammlungen.

Etwa 75 Prozent der Kinder haben mindestens eine Ohrentzündung, bevor sie 3 Jahre alt sind. Ohrinfektionen sind der häufigste Grund dafür, dass Kinder Ärzte besuchen.

Ohrinfektionen sind auch als Leimohr, sekretorische Mittelohrentzündung, Mittelohrentzündung oder seröse Mittelohrentzündung bekannt.

Infektionen im Ohr sind gut verstanden, und ihr häufiges Vorkommen bedeutet, dass Forschung häufig durchgeführt wird. Dieser Artikel erläutert die Symptome und Ursachen von Ohrinfektionen, die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten sowie die verschiedenen Arten und Testmethoden.

Schnelle Fakten über Ohrinfektionen:

Hier sind einige wichtige Punkte über Ohrinfektionen. Weitere Einzelheiten und unterstützende Informationen finden Sie im Hauptartikel.

  • Ohrinfektionen treten bei Jungen häufiger auf als bei jungen Mädchen.
  • Die meisten Ohrinfektionen verbessern sich ohne Behandlung.
  • Die Impfung eines Kindes gegen die Grippe kann helfen, Ohrinfektionen zu verhindern.
  • Biofilme von Antibiotika-resistenten Bakterien können für anhaltende und wiederholte Fälle von Ohrenentzündung verantwortlich sein
  • Passivrauchen erhöht das Risiko von Ohrinfektionen.

Was ist eine Ohrenentzündung?

Anatomie des Ohrmodells.

Eine Ohrinfektion ist eine bakterielle oder virale Infektion des Mittelohrs. Diese Infektion verursacht eine Entzündung und den Aufbau von Flüssigkeit in den Innenräumen des Ohres.

Das Mittelohr ist ein luftgefüllter Raum hinter dem Trommelfell. Es enthält vibrierende Knochen, die den Schall von außerhalb des Ohres in sinnvolle Signale für das Gehirn umwandeln.

Ohrinfektionen sind schmerzhaft, weil die Entzündung und Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit den Druck auf das Trommelfell erhöht.

Eine Ohrenentzündung kann akut oder chronisch sein. Chronische Ohrinfektionen können das Mittelohr dauerhaft schädigen.

Symptome

Bei Erwachsenen sind die Symptome einfach. Erwachsene mit Ohrinfektionen haben Ohrenschmerzen und -druck, Flüssigkeit im Ohr und vermindertes Hörvermögen. Kinder erleben eine größere Bandbreite an Zeichen. Diese beinhalten:

  • Zerren oder Ziehen am Ohr
  • Ohrenschmerzen, besonders beim Liegen
  • schwieriges Schlafen
  • mehr als normal weinen
  • Verlust des Gleichgewichts
  • Schwierigkeiten beim Hören
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen

Typen

Ohrinfektionen werden im Allgemeinen in drei Kategorien unterteilt.

Akute Otitis media (AOM)

AOM ist die häufigste und am wenigsten ernsthafte Form der Ohrenentzündung. Das Mittelohr wird infiziert und geschwollen, und Flüssigkeit wird hinter dem Trommelfell gefangen. Fieber kann auch auftreten.

Otitis media mit Erguss (OME)

Nachdem eine Ohrenentzündung ihren Lauf genommen hat, kann etwas Flüssigkeit hinter dem Trommelfell zurückbleiben. Eine Person mit OME kann keine Symptome zeigen, aber ein Arzt wird in der Lage sein, die verbleibende Flüssigkeit zu erkennen.

Chronische Mittelohrentzündung mit Erguss (COME)

COME bezieht sich auf wiederholt in das Mittelohr zurückkehrende Flüssigkeit mit oder ohne eine vorhandene Infektion. Dies führt zu einer verminderten Fähigkeit, andere Infektionen zu bekämpfen und hat negative Auswirkungen auf das Hörvermögen.

Ursachen

Eine Ohrenentzündung beginnt oft mit einer Erkältung, Grippe oder allergischen Reaktion. Diese erhöhen den Schleim in den Nebenhöhlen und führen zu einer langsamen Ausscheidung von Flüssigkeit durch die Eustachischen Röhren. Die Anfangskrankheit wird auch die Nasenwege, den Hals und die Eustachischen Röhren entzünden.

Die Rolle der Eustachischen Röhren

Die Eustachischen Röhren verbinden das Mittelohr mit dem hinteren Teil des Rachens. Die Enden dieser Schläuche öffnen und schließen sich, um den Luftdruck im Mittelohr zu regulieren, versorgen diesen Bereich mit Luft und entleeren normale Sekrete.

Eine Infektion der Atemwege oder Allergie kann die Eustachischen Röhren blockieren, was zu einer Ansammlung von Flüssigkeiten im Mittelohr führt. Wenn diese Flüssigkeit bakteriell infiziert wird, kann eine Infektion auftreten.

Die Eustachischen Röhren kleiner Kinder sind kleiner und horizontaler als bei älteren Kindern und Erwachsenen. Dies bedeutet, dass sich Flüssigkeit eher in den Röhrchen sammelt als abfließt, was das Risiko einer Ohrinfektion erhöht.

Die Rolle von Polypen

Die Polypen sind Gewebepads, die sich auf der Rückseite der Nasenhöhle befinden. Sie reagieren auf vorbeikommende Bakterien und Viren und spielen eine Rolle bei der Aktivität des Immunsystems. Die Polypen können jedoch manchmal Bakterien einfangen. Dies kann zu Infektionen und Entzündungen der Ohrtrompete und des Mittelohrs führen.

Die Polypen liegen nahe an den Öffnungen der Eustachischen Röhren, und wenn sie anschwellen, können sie dazu führen, dass sich die Röhren schließen. Kinder haben relativ große Polypen, die aktiver sind als die von Erwachsenen. Diese machen Kinder wahrscheinlicher Ohrenentzündungen.

Tests und Diagnose

Doktor, der ein Patientenohr mit einem Otoscope überprüft.

Das Testen auf eine Ohrinfektion ist ein relativ einfaches Verfahren, und eine Diagnose kann oft basierend auf den Symptomen allein gestellt werden.

Der Arzt wird in der Regel ein Otoskop, ein Instrument mit einem leichten Aufsatz, verwenden, um nach Flüssigkeit hinter dem Trommelfell zu suchen.

Ein Arzt wird manchmal ein pneumatisches Otoskop verwenden, um auf eine Infektion zu testen. Dieses Gerät sucht nach eingefangener Flüssigkeit, indem es einen Luftstoß in das Ohr freigibt. Jede Flüssigkeit hinter dem Trommelfell wird dazu führen, dass sich das Trommelfell weniger bewegt als normal.

Im Zweifelsfall kann der Arzt andere Mittel anwenden, um eine Mittelohrentzündung zu bestätigen.

Tympanometrie

Der Arzt verwendet ein Gerät, das den Druck im Gehörgang abdichtet und reguliert. Das Gerät misst die Bewegung des Trommelfells. Dies ermöglicht dem Arzt, den Druck des Mittelohrs zu bestimmen.

Akustische Reflektometrie

Diese Methode funktioniert, indem Ton gegen das Trommelfell geworfen wird. Die Schallmenge, die zurückgeworfen wird, weist auf Flüssigkeitsansammlungen hin. Ein gesundes Ohr absorbiert den Großteil des Schalls, aber ein infiziertes Ohr reflektiert mehr Schallwellen.

Tympanozentese

Wenn eine Ohrinfektion nicht gut auf die Behandlung reagiert hat, kann ein Arzt Tympanopentese verwenden.Bei diesem Verfahren wird ein kleines Loch im Trommelfell erzeugt und eine kleine Menge Flüssigkeit aus dem Innenohr abgelassen. Diese Flüssigkeit kann dann getestet werden, um die Ursache der Infektion zu bestimmen.

Behandlungen

Säuglinge unter 6 Monaten brauchen Antibiotika, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Amoxicillin ist oft das Antibiotikum der Wahl.

Für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren empfehlen Ärzte normalerweise, das Kind ohne Antibiotika zu überwachen, es sei denn, das Kind hat Anzeichen einer schweren Infektion.

Ohrinfektionen werden oft ohne Behandlung beseitigt, und die einzige notwendige Medikation ist die Schmerztherapie. Antibiotika werden nur in schwereren oder längeren Fällen angewendet.

Die American Academy of Family Physicians (AAFP) empfiehlt aufmerksames Warten auf:

  • Kinder im Alter von 6 bis 23 Monaten, die unter weniger als 48 Stunden leichte Innenohrschmerzen in einem Ohr und eine Temperatur von weniger als 39 ° Celsius (102,2 ° Fahrenheit) hatten
  • Kinder im Alter von 24 Monaten und älter mit leichten Innenohrschmerzen in einem oder beiden Ohren für weniger als 48 Stunden und einer Temperatur von weniger als 102,2 ° F

Für Kinder über 2 Jahren werden Antibiotika normalerweise nicht verschrieben. Übermäßiger Einsatz von Antibiotika führt zu Antibiotikaresistenz. Dies kann bedeuten, dass schwere Infektionen schwieriger zu behandeln sind.

Die AAFP empfehlen Schmerztherapie Medikamente für persistente Infektionen, einschließlich Paracetamol, Ibuprofen oder Ohrentropfen. Diese helfen bei Fieber und Unwohlsein.

Eine warme Kompresse, wie ein Handtuch, kann das betroffene Ohr beruhigen.

Wenn Ohrinfektionen über mehrere Monate oder ein Jahr mit wiederkehrenden Episoden fortgesetzt werden, kann der Arzt eine Myringotomie vorschlagen. Bei diesem Verfahren macht ein Chirurg einen kleinen Schnitt in das Trommelfell, wodurch die Freisetzung von aufgebauter Flüssigkeit ermöglicht wird.

Ein sehr kleiner Myringotomieschlauch wird dann eingesetzt, um das Mittelohr herauszuleiten und weitere Flüssigkeitsansammlungen zu verhindern. Diese Röhrchen bleiben 6 bis 12 Monate an Ort und Stelle und fallen oft natürlich heraus, anstatt dass sie manuell entfernt werden müssen.

Verhütung

Ohrinfektionen sind besonders bei Kindern sehr häufig. Dies ist auf ein unreifes Immunsystem und Unterschiede in der Anatomie des Ohres zurückzuführen. Es gibt keinen garantierten Weg, Infektionen zu verhindern, aber es gibt eine Reihe von Empfehlungen, die das Risiko verringern:

  • Geimpfte Kinder haben seltener Ohrenentzündungen. Fragen Sie einen Arzt nach Meningitis, Pneumokokken- und Grippeimpfungen.
  • Waschen Sie häufig Ihre Hände und die Hände Ihres Kindes. Dies verhindert eine mögliche Ausbreitung von Bakterien auf Ihr Kind und kann dazu beitragen, Erkältungen und Grippe zu verhindern.
  • Vermeiden Sie, dass ein Kind Rauch aus zweiter Hand ausgesetzt wird. Kleinkinder, die Zeit mit Menschen verbringen, die rauchen, haben häufiger Ohrenentzündungen.
  • Stillen Säuglinge wo möglich. Dies hilft, ihre Immunität zu verbessern.
  • Wenn Sie einen Säugling mit einer Flasche füttern, füttern Sie ihn im Sitzen, um das Risiko zu reduzieren, dass Milch in das Mittelohr fließt. Lass ein Baby nicht an einer Flasche saugen, während sie liegen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Kind mit kranken Kindern spielen zu lassen, und versuchen Sie, den Kontakt mit Gruppenbetreuung oder großen Gruppen von Kindern zu minimieren.
  • Verwenden Sie keine Antibiotika, wenn es nicht notwendig ist. Ohrinfektionen treten häufiger bei Kindern auf, die in den letzten 3 Monaten eine Ohrinfektion hatten, insbesondere wenn sie mit Antibiotika behandelt wurden.

Ohrinfektionen gehören zur Kindheit der meisten Menschen. Sie können schmerzhaft und schwächend sein, aber sie bringen nur sehr wenige langfristige Probleme mit sich, wenn sie richtig gehandhabt werden.

Like this post? Please share to your friends: