Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Wie sieht Psoriasis aus?

Psoriasis ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. Es verursacht Veränderungen in der Haut und kann Psoriasis-Arthritis auslösen.

Psoriasis-Bilder können Menschen helfen, Psoriasis von anderen Hauterkrankungen zu unterscheiden, und verschiedene Arten von Psoriasis identifizieren.

Was ist Psoriasis?

Psoriasis ist eine Art von Autoimmunerkrankung. Ähnlich wie bei anderen Autoimmunerkrankungen tritt Psoriasis auf, wenn das Immunsystem gesundes Gewebe anstelle von Eindringlingen wie Bakterien und Viren angreift.

Psoriasis bewirkt, dass Hautzellen in einer abnormalen Rate akkumulieren, was zu einem übermäßigen Wachstum der Haut führt, das Läsionen hervorruft. Der Zustand ist am häufigsten an den Händen, Füßen, Gesicht, Genitalien, Kopfhaut und in Hautfalten, obwohl es überall entwickeln kann.

Ärzte verstehen die Krankheit nicht vollständig, obwohl sie genetisch zu sein scheint. Psoriasis-Ausbrüche werden oft durch Faktoren ausgelöst wie:

  • Stress
  • eine Verletzung der Haut
  • bestimmte Medikamente
  • Hautinfektion
  • Umweltauslöser

Einige Leute mit Psoriasis finden, dass diätetische Änderungen die Häufigkeit der Schübe verringern können.

Psoriasis ist nicht ansteckend, aber es ist eine chronische Krankheit und unheilbar. Medikamente und einige andere Behandlungen können helfen, Ausbrüche zu kontrollieren und die Häufigkeit und Schwere der Symptome zu reduzieren.

Arten von Psoriasis

Plaque Psoriasis

[Plaque Psoriasis am Ellenbogen]

Plaque Psoriasis ist die häufigste Form der Psoriasis. Menschen mit Plaque-Psoriasis entwickeln erhabene, rote, schuppige Hautstellen. Der Hautausschlag hat normalerweise gut definierte Ränder, wodurch er sich von ähnlich aussehenden Hautzuständen wie Ekzemen unterscheidet.

Die Ausschläge mit dieser Art von Psoriasis verbunden sind in der Regel dick und trocken aussehend, mit Vertiefungen überall verteilt. Die Läsionen sind oft schuppig.

Plaque Psoriasis ist häufig auf der Kopfhaut, Ellbogen und Knie, Gesicht, unteren Rücken, Fußsohlen und Handflächen. Die Schuppen sind schmerzhaft und jucken und können sich öffnen und bluten. Plaque-Psoriasis kann sich infizieren, insbesondere wenn sie unbehandelt bleibt, aufgrund von häufigem Kratzen und gebrochener Haut.

Psoriasis guttata

[Psoriasis guttata]

Psoriasis guttata ist die zweithäufigste Form der Psoriasis und beginnt oft in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter. Guttate Psoriasis-Läsionen sind klein, rot und viele in der Zahl.

Diese Form der Erkrankung erscheint oft plötzlich und hat mehrere Auslöser, darunter Tonsillitis, Stress, Infektionen der oberen Atemwege und Hautverletzungen.

Infektionen, insbesondere Halsentzündung, gehören zu den häufigsten Auslösern für Psoriasis guttata.

Menschen mit Psoriasis guttata haben oft andere Formen von Psoriasis, wie Plaque-Psoriasis.

Inverse Psoriasis

[inverse Psoriasis]

Inverse Psoriasis-Läsionen sind flach, rot und glänzend. Sie sind groß und einheitlich und erscheinen typischerweise in Hautfalten, wie in der Achselhöhle, unter den Brüsten oder in der Leistengegend. Diese Läsionen sind im Gegensatz zu anderen Formen der Psoriasis typischerweise nicht schuppig. Dies liegt daran, dass die feuchte Umgebung der Hautfalten Trockenheit reduziert.

Inverse Psoriasis ist bei übergewichtigen Menschen und bei Patienten mit tiefen Hautfalten häufig. Die Haut-zu-Haut-Reibung, die in diesen Bereichen auftritt, irritiert die Haut und kann einen inversen Psoriasis-Angriff auslösen. Regionen, die von inverser Psoriasis betroffen sind, können auch andere Infektionen, einschließlich Hefe, entwickeln.

Da die Haut dünn und empfindlich ist, kann die Behandlung schwierig sein. Die Haut absorbiert schnell Steroid-Cremes, deren übermäßiger Gebrauch Dehnungsstreifen, Hautreizungen und andere Symptome verursachen kann.

Psoriasis pustulosa

Psoriasis pustulosa

Psoriasis pustulosa produziert zahlreiche kleine weiße Blasen, die von roter Haut umgeben sind. Der Ausbruch beginnt oft mit Hautrötung, die langsam zu Blasen von nicht infektiösem Eiter führt.

Die Subtypen der pustulösen Psoriasis folgen einem vorhersehbaren Muster:

  • Von Zumbusch erscheint plötzlich als rote, schmerzhafte Haut. Pusteln erscheinen innerhalb weniger Stunden. Sie trocknen innerhalb von ein oder zwei Tagen und hinterlassen glänzende, glatte Haut. Von Zumbusch kann Austrocknung und Fieber verursachen. Bei Kindern kann es lebensbedrohlich sein und eine schnelle medizinische Versorgung erfordern.
  • Acropustulosis verursacht Läsionen an den Fingerspitzen und manchmal an den Zehenspitzen. Die Läsionen werden oft durch eine Hautinfektion oder -verletzung ausgelöst und sind häufig schmerzhaft. Unbehandelt können sie die Nägel schädigen oder verformen. Schwere Formen können sogar die Knochen schädigen.
  • Die palmoplantare Pustulose verursacht Blasen an den Fußsohlen und Handflächen sowie an den Seiten der Fersen und Unterseiten der Daumen. Pusteln neigen dazu, zyklisch zu kommen und zu gehen. Sie beginnen als rote Plaques, werden dann braun, schälen und werden knusprig.

Nagelpsoriasis

Nagelpsoriasis kann bei jeder Art von Psoriasis auftreten, ist aber am häufigsten bei Menschen mit Plaque-Psoriasis. Menschen mit Nagelpsoriasis haben oft schuppige Plaque Psoriasis Wucherungen an ihren Fingern oder Händen.

[Nagelpsoriasis]

Die Nägel können dick und verfärbt werden. Der Verlust von Nagelzellen kann zu Grübchenbildung führen.

Andere visuelle Zeichen der Nagelpsoriasis sind:

  • Nagel löst sich vom Nagelbett und wird gelb
  • gelbliche rote Verfärbung im Nagel, die sich bei Berührung berühren kann
  • Grate und Linien in den Nägeln
  • Psoriasis skaliert unter dem Nagel

Erythrodermische Psoriasis

Erythrodermische Psoriasis verursacht im ganzen Körper verbreitete Rötung. Pusteln sind rot, krustig und entzündet, und manchmal tritt sie neben der pustulösen Psoriasis von Zumbusch auf. Die Grenzen der Läsionen sind nicht genau definiert und können sehr schmerzhaft sein.

Die Plaques der erythrodermalen Psoriasis neigen eher dazu, sich in Blättern abzulösen, als in Schuppen, wie bei Plaque-Psoriasis.

Diese Form der Psoriasis kann die Körperchemie verändern und zu Dehydration und Proteinverlust führen. Symptome können sein:

  • Erhöhung der Herzfrequenz
  • Juckreiz
  • Zittern
  • plötzliche Veränderungen der Körpertemperatur

Erythrodermische Psoriasis kann lebensbedrohlich werden und erfordert daher eine sofortige Behandlung.

Andere Symptome der Psoriasis

Hautläsionen sind nur die äußere Manifestation der Psoriasis. Da Psoriasis auftritt, wenn der Körper gesunde Zellen angreift, können Menschen mit Psoriasis andere Symptome auftreten. Dazu gehören die Infektion von Psoriasis-Läsionen.

Etwa 30 Prozent der Menschen mit Psoriasis entwickeln Psoriasis-Arthritis. Psoriasis-Arthritis verursacht Entzündungen in den Gelenken. Gelenke können schmerzhaft, schwach und geschwollen sein. Psoriasis-Arthritis kann auch Müdigkeit verursachen. Unbehandelt kann diese Form der Arthritis bleibende Gelenkschäden verursachen.

Behandlung

Die richtige Behandlung von Psoriasis hängt von der Schwere der Symptome ab. Ärzte beginnen im Allgemeinen mit Behandlungen, die von einer Person gut vertragen werden, und passen das Behandlungsschema an, je nachdem, wie gut die Symptome reagieren.

[Creme auf den Ellenbogen auftragen]

Behandlungen können umfassen:

  • Phototherapie: Regelmäßige Exposition gegenüber ultraviolettem (UV) Licht.
  • Systemische Arzneimittel: Diese Arzneimittel können oral oder durch Injektion eingenommen werden und schließen Arzneimittel wie Methotrexat und Cyclosporin ein.
  • Biologics: Diese proteinbasierten Medikamente werden über intravenöse (IV) Infusion verabreicht.
  • Neue orale Behandlungen: Eine Reihe von neuen oralen Behandlungen bieten "kleine Moleküle", die auf Immunzellen abzielen und effektiv vom Mund absorbiert werden.
  • Änderungen des Lebensstils: Die Vermeidung bekannter Auslöser und die sofortige Behandlung von Auslösern wie Halsentzündungen können die Häufigkeit und Schwere von Ausbrüchen verringern.
  • Topics: Topische Mittel wie Kortikosteroide reduzieren oft Symptome, und einige sind über den Ladentisch verfügbar.
  • Komplementäre und alternative Heilmittel: Einige Menschen mit Psoriasis finden, dass alternative Heilmittel, einschließlich spezielle Diäten, Akupunktur und Homöopathie, Symptome reduzieren.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Psoriasis ist gut behandelbar, aber eine richtige Diagnose ist für die Behandlung notwendig.

Menschen sollten einen Arzt auf Psoriasis sehen, wenn:

  • Der Ausschlag wird von anderen Symptomen begleitet, insbesondere Fieber, Schwäche, Schüttelfrost oder starkem Schmerz
  • die Läsionen scheinen infiziert zu sein, und Eiter sickert von ihnen
  • rote Linien kommen aus den Läsionen, da dies auf eine sich schnell ausbreitende Infektion hinweisen kann
  • Anzeichen einer erythrodermischen Psoriasis sind vorhanden
  • ein Kind zeigt Anzeichen von Von Zumbusch Psoriasis
  • Psoriasis-Behandlung funktioniert nicht oder verursacht schwerwiegende Nebenwirkungen
  • Es ist der erste Ausbruch, den eine Person erlebt hat

Menschen sollten auch einen Arzt konsultieren, wenn ihre Psoriasis nicht seinem üblichen Muster folgt. Zum Beispiel sollte eine Person, deren Psoriasis-Ausbruch in der Regel eine Woche dauert, einen Arzt aufsuchen, wenn die Läsionen länger als 2 Wochen anhalten.

Like this post? Please share to your friends: