Wie vermeide ich Facebook-induzierte Depressionen?

Da Facebook monatlich 1,79 Milliarden aktive Nutzer hat, besteht kein Zweifel, dass es eine beliebte soziale Plattform ist. Die Ironie von Facebook – einer Plattform, die uns geselliger machen soll – ist, dass die Seite mit Depressionen in Verbindung gebracht wurde – eine Bedingung, die zu Rückzug und sozialer Isolation führen kann. Ist es möglich, "Facebook Depression" zu vermeiden?

[Frauen schauen traurig auf ihr Handy]

Die American Academy of Pediatrics (AAP) vorgeschlagen, die Existenz von Facebook Depression im Jahr 2011. Sie definiert die Bedingung als: "Depression, die entwickelt, wenn Preteens und Jugendliche verbringen viel Zeit auf Social-Media-Sites, wie Facebook, und dann beginnen zeigen klassische Symptome der Depression. "

Während die AAP einige Kritik von denen erhielt, die argumentierten, dass ihre Behauptungen nicht angemessen unterstützt wurden, haben frühere Forschungen vorgeschlagen, dass die Verwendung von Facebook mit verschiedenen psychischen Folgen verbunden ist, einschließlich Depression, geringem Selbstwertgefühl und Eifersucht.

Niedrige Stimmungen und depressive Symptome scheinen Hand in Hand mit Facebook zu gehen, aber einer der auslösenden Faktoren scheint der "soziale Vergleich" zu sein.

Personen, die Facebook regelmäßig nutzen, werden dem "glänzenden Showreel" des Lebens von Freunden, Verwandten und Bekannten ausgesetzt. Die idealisierten Höhepunkte der täglichen Existenz ihrer Altersgenossen können Neidgefühle und den verzerrten Glauben hervorrufen, dass andere glücklicher, aufregender und erfolgreicher leben können.

Studien deuten darauf hin, dass manche Menschen anfälliger für Depressionen sind, wenn sie Technologie für längere Zeiträume verwenden oder sich sogar von ihren realen sozialen oder Arbeitsumfeldern lösen.

Sozialer Vergleich bedeutender Auslöser für "Facebook Depression"

Eine neue systematische Übersicht über die gesamte Literatur, die Social-Media-Networking-Sites mit Depressionen verbindet, wurde von der Lancaster University im Vereinigten Königreich durchgeführt, um die Beziehung zwischen den beiden zu untersuchen.

Von den 799 Artikeln zu diesem Thema erfüllten 30 die Kriterien für die Aufnahme in die Überprüfung. Die Ergebnisse waren gemischt: 16 Prozent der Studien fanden eine Verbindung zwischen sozialen Online-Netzwerken und Depressionen, 6 Prozent fanden heraus, dass soziale Netzwerke keine Depressionen verursachen und sich tatsächlich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken, und 13 Prozent fanden keine signifikante Link in beide Richtungen.

David A. Baker, Doktor der klinischen Psychologie an der Fakultät für Gesundheit und Medizin, und Guillermo Perez Algorta, Ph.D., des Spektrumszentrums für psychische Gesundheit, Abteilung für Gesundheitsforschung an der Fakultät für Gesundheit und Medizin – beide von Lancaster University in Großbritannien – führte die Überprüfung durch.

Ihre Ergebnisse – veröffentlicht in der Zeitschrift – deuten darauf hin, dass es eine komplexe Beziehung zwischen Online-Social Networking und Depression gibt. Die Forscher sagen, dass der soziale Vergleich der Auslöser in Fällen war, in denen es einen signifikanten Zusammenhang zwischen sozialer Vernetzung und Depression gab. Sie sagen, dass der Vergleich mit anderen zu "Wiederkäuen" oder Überdenken führen kann.

Sich negativ mit anderen zu vergleichen, wenn man Facebook benutzt, hat gezeigt, dass Depression durch Überdenken vorhergesagt wird. Häufig wurde das Posting auf Facebook aus dem gleichen Grund auch mit Depressionen in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus wurden die Häufigkeit, Qualität und Art der sozialen Netzwerkinteraktionen als wichtige Faktoren festgestellt.

Bestimmte "riskante Verhaltensweisen" verbinden Facebook mit Depressionen

Es gibt bestimmte Arten von Social-Networking-Verhaltensweisen, die es für Einzelpersonen wahrscheinlicher machen, Facebook-Depression zu entwickeln. Diese beinhalten:

  • Besessen von "virtueller Identität" und wie sie von anderen wahrgenommen werden
  • Neid wird aktiviert, indem man das Leben anderer Leute beobachtet
  • Einladungen von ehemaligen Partnern annehmen, Facebook-Freunde zu werden
  • Häufig werden Statusaktualisierungen veröffentlicht und übermäßig interagiert
  • Negatives Vergleichen mit anderen.

Die Vermeidung aller fünf dieser Verhaltensweisen könnte helfen, das Auftreten von Facebook-induzierten Depressionen zu verhindern.

Baker und Algorta weisen außerdem darauf hin, dass Geschlecht und Persönlichkeit eine Rolle bei der Gefahr von Facebook-Depressionen spielen könnten. Sie sagen, dass Frauen und Menschen mit neurotischen Persönlichkeiten ein erhöhtes Risiko haben, depressiv zu werden.

Sie sagen auch, dass einige Menschen negative Erfahrungen machen, während sie soziale Online-Netzwerke nutzen, während andere positive Erfahrungen machen. Sie schreiben:

"Obwohl das Konzept der" Facebook-Depression "möglicherweise zu simpel ist und die unzähligen Faktoren, die diese Beziehung sowohl positiv als auch negativ beeinflussen, und trotz der in der Forschung identifizierten Einschränkungen nicht berücksichtigt, legen die Ergebnisse für manche Menschen nahe Online-soziale Vernetzung kann mit erhöhten Symptomen von Depression verbunden sein, während für andere die Aktivität von Vorteil sein kann. "

Für Menschen mit Depressionen weisen die Forscher darauf hin, dass Online-Plattformen für soziales Networking besonders jenen helfen könnten, die Online-Aktivitäten als psychische Gesundheit nutzen, um die soziale Unterstützung zu verbessern.

Erfahren Sie, wie Sie mit Facebook richtig leben können.

Like this post? Please share to your friends: