Wie verursacht Alkohol Krebs?

Eine neue Studie, die sich mit Blutstammzellen befasst, hat neue Details zu den Mechanismen entdeckt, durch die Alkohol das Risiko erhöht, an Krebs zu erkranken.

Klirrende Flaschen

Es ist bekannt, dass Alkohol das Risiko von nicht weniger als sieben Krebsarten erhöht. Dies sind Mund, obere Kehle (Pharynx), Stimme Box (Kehlkopf), Speiseröhre, Brust, Leber und Darmkrebs.

Obwohl die Verbindungen etabliert sind, ist nicht genau so, wie Alkohol wirkt, um Malignität zu induzieren. Es wird angenommen, dass mehrere Mechanismen am Werk sind.

Die meisten früheren Studien haben nur Zellen im Labor untersucht, um Veränderungen in ihnen nach der Exposition gegenüber Alkohol (Ethanol) zu untersuchen.

Vor kurzem haben Forscher vom MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, Großbritannien, versucht, ein klareres Bild der Alkohol-Krebs-Beziehung unter Verwendung von ganzen Tieren zu erhalten.

Ihre Studie, die von Cancer Research U.K. finanziert wurde, wird diese Woche in der Zeitschrift veröffentlicht.

Acetaldehyd und Blutstammzellen

Das Team fütterte verdünntes Ethanol an Mäuse und verwendete dann Chromosomenanalyse und DNA-Sequenzierung, um jeden Schaden zu messen, der durch Acetaldehyd verursacht wurde, eine Chemikalie, die bei der Verarbeitung von Alkohol entsteht. Sie konzentrierten sich auf einen bestimmten Zelltyp: Blutstammzellen.

Blutstammzellen, die in Blut und Knochenmark gefunden werden, sind unreife Blutzellen, die sich zu jeder Art von Blutzellen entwickeln können, einschließlich weißer Blutkörperchen, Blutplättchen und roter Blutkörperchen. Es ist wichtig zu verstehen, wie Alkohol diese Zellen schädigt, da fehlerhafte Stammzellen dafür bekannt sind, Krebs zu verursachen.

Wenn Alkohol im Darm abgebaut wird, wandeln Bakterien ihn in große Mengen Acetaldehyd um, eine Chemikalie, die nachweislich Krebs bei Tieren verursacht.

Im Anschluss an die Analyse fanden die Forscher heraus, dass Acetaldehyd tatsächlich DNA in Blutstammzellen schädigen und brechen kann. Die Chromosomen wurden neu geordnet, und die DNA-Sequenz wurde in Stammzellen permanent verändert.

Leitender Studienautor Prof. Ketan Patel sagt: "Einige Krebsarten entwickeln sich aufgrund von DNA-Schäden in Stammzellen. Während einige Schäden zufällig auftreten, legen unsere Ergebnisse nahe, dass Alkoholkonsum das Risiko für diesen Schaden erhöhen kann."

Selbstverteidigungsmechanismen

Neben neuen Erkenntnissen über die Schäden, die Ethanol an Stammzellen verursacht, haben die Wissenschaftler neue Informationen über die Schutzmechanismen unseres Körpers als Reaktion auf Alkohol entdeckt.

Enzyme, die Aldehyd-Dehydrogenasen (ALDHs) genannt werden, bilden die erste Verteidigungslinie gegen alkoholbedingte Schäden. ALDHs zersetzen den Alkohol in Acetat, "was unsere Zellen als Energiequelle nutzen können."

Millionen von Menschen – viele Ostasiaten zum Beispiel – haben niedrige ALDH-Werte oder fehlerhafte Kopien der Enzyme. Dies bedeutet, dass sich toxisches Acetaldehyd im Körper anreichert. Diese Personen werden verblüffte, gerötete Wangen bekommen und sich möglicherweise krank fühlen.

Als die Forscher Mäuse ohne ALDH untersuchten, stellten sie fest, dass Alkohol im Vergleich zu Mäusen, die ALDH produzieren konnten, viermal so viel Schaden an der DNA verursachte.

Neben ALDH verfügt der Körper über eine Reihe anderer sekundärer Mechanismen, die verschiedene Arten von DNA-Schäden reparieren können. Aber diese Mechanismen funktionieren nicht immer; Manche Menschen haben Mutationen, die sie unwirksam machen.

"Unsere Studie zeigt, dass es nicht möglich ist, Alkohol effektiv zu behandeln, da dies zu einem noch höheren Risiko für alkoholbedingte DNA-Schäden und damit für bestimmte Krebsarten führen kann."

Prof. Ketan Patel

"Aber", fährt er fort, "ist es wichtig, daran zu denken, dass die Alkoholclearance und DNA-Reparatursysteme nicht perfekt sind und Alkohol auf verschiedene Weise Krebs verursachen kann, selbst bei Menschen, deren Abwehrmechanismen intakt sind."

Es ist bekannt, dass Alkohol zu Krebs führt, und Studien wie diese helfen uns zu verstehen, warum und letztendlich dazu beitragen werden, alkoholbedingte Krebserkrankungen zu verhindern oder zu verlangsamen.

Wie Prof. Linda Bauld von Cancer Research U.K. sagt: "Diese zum Nachdenken anregende Studie zeigt den Schaden, den Alkohol unseren Zellen zufügen kann, und kostet manche Menschen mehr als nur einen Kater."

Like this post? Please share to your friends: