Wie wirkt sich Alkohol auf die bipolare Störung aus?

Bipolare Störung ist eine weit verbreitete psychische Störung, und die Betroffenen suchen oft nach Möglichkeiten, ihre Symptome zu lindern.

Es gibt Hinweise darauf, dass Alkohol und bipolare Störungen eine schlechte Kombination sind, aber warum ist das so? Dieser Artikel wird kurz untersuchen, was eine bipolare Störung ist und wie sich der Alkoholkonsum auf die Symptome einer bipolaren Störung beziehen kann.

Alkohol und bipolare Störung

Die Symptome von depressiven und manischen Episoden werden oft durch Alkohol verstärkt. Es kann das zentrale Nervensystem deprimieren und zu den Gefühlen der Depression beitragen.

Alkohol reduziert auch die Hemmungen einer Person, was dazu führen kann, dass sie sich unverantwortlich verhalten. Die Kombination von Alkohol und bipolarer Störung kann nicht nur unverantwortlich, sondern auch unsicher sein.

Was ist Alkoholkonsumstörung?

Alkoholkonsum kann die Diagnose sein, dass jeder, der trinkt, sein Leben negativ beeinflusst. Obwohl viele Menschen mit Alkoholabhängigkeit noch nicht auf Alkohol angewiesen sind, um durch den Tag zu kommen, stört es ihr Leben.

Im Vordergrund sind verschiedene leere Flaschen und im Hintergrund ein Mann, der ein Bier trinkt

Anzeichen und Symptome von Alkoholkonsumstörung beginnen oft langsam. Viele Symptome scheinen nicht einmal Anzeichen eines Alkoholproblems zu sein. Wenn sich jedoch Symptome entwickeln, kann Alkoholkonsum schwerwiegende negative Auswirkungen auf das Leben einer Person haben.

Anzeichen und Symptome von Alkoholkonsumstörung variieren in der Schwere und können umfassen:

  • Schütteltrinken, die länger als beabsichtigt dauern
  • Verlangen oder Drang zu trinken
  • Wünsche oder Versuche, das Trinken zu reduzieren, die versagt haben
  • Viel Zeit damit verbracht zu trinken, betrunken zu sein oder sich zu erholen
  • Trinken, das den Alltag beeinträchtigt
  • Auf Hobbies oder Aktivitäten verzichten, einfach nur trinken
  • Sich in Situationen begeben, die die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen beim Trinken erhöhen, wie zum Beispiel beim Fahren
  • Versuche, mit dem Trinken aufzuhören, verursachen Symptome wie Zittern, Reizbarkeit, Angstzustände, Übelkeit oder Depression

Behandlung von Alkoholkonsumstörung

Frühes Auffinden eines Alkoholproblems kann den meisten Menschen helfen, Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu ändern. Wenn es früh erwischt wird, können die meisten Menschen die notwendigen Veränderungen vornehmen, damit sie nicht diagnostiziert werden.

Je mehr Symptome in einer Person vorhanden sind, desto wichtiger ist es, dass sie ihre Gewohnheiten ändern. Manchmal kann ein Wechsel von Freunden oder sogar von Arbeitsplätzen erforderlich sein. In einigen Fällen kann eine ärztliche Beratung erforderlich sein, um eine Trinkstörung zu korrigieren.

Wenn jemand viele der oben genannten Symptome hat, sollte er darüber diskutieren, wie der Alkoholkonsum bei seinem Gesundheitsdienstleister sicher reduziert werden kann.

Gibt es einen Link?

Frau übt beim Lesen und Trinken einen Tee

Sowohl die bipolare Störung als auch der Alkoholkonsum verursachen Veränderungen im Gehirn einer Person. Alkohol selbst ist sowohl Beruhigungsmittel als auch Beruhigungsmittel, weshalb viele Menschen es zur Entspannung verwenden.

Für Menschen mit einer bipolaren Störung, die eine depressive Episode haben, ist dies ein Problem. Alkoholkonsum wirkt auf die gleichen Hirnregionen wie viele Beruhigungsmittel und kann ähnliche Symptome wie Depressionen verursachen.

Hier enden die Verbindungen jedoch nicht. Eine Studie kam zu dem Schluss, dass Menschen mit einer bipolaren Störung häufiger Episoden haben, wenn sie trinken, egal wie viel Alkohol sie haben. Diese Langzeitstudie fand einen direkten Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum und der Rate manischer oder depressiver Episoden, obwohl die Teilnehmer relativ wenig Alkohol tranken.

Es ist am besten für Menschen, Alkohol zu vermeiden, wenn sie oder eine geliebte Person eine bipolare Störung hat.

Alternativen zu Alkohol

Da Alkohol von vielen als entspannender Weg gesehen wird, den Tag zu beenden, ist es wichtig, die Gewohnheit durch etwas zu ersetzen, das genauso effektiv ist. Ein ähnlicher beruhigender Effekt kann durch körperliche Anstrengung erreicht werden, wie zum Beispiel durch die Nachbarschaft laufen oder ins Fitnessstudio gehen.

Andere beruhigende Gewohnheiten umfassen:

  • Kräutertees wie Kamille trinken
  • Meditation
  • Ein warmes Bad nehmen

Die Verwendung von Aromatherapie zeigt auch Versprechen bei der Verringerung von Stress, Blutdruck und Angst.

Unabhängig davon, welcher Weg gewählt wird, ist es wichtig, dass die Gewohnheit des Trinkens durch eine gesündere Alternative ersetzt wird.

Was ist eine bipolare Störung?

Holzfigur mit einem traurigen Schatten und einem glücklichen Schatten

Bipolare Störung ist eine Störung des Gehirns, die plötzliche und unregelmäßige Veränderungen der Stimmung, Energie und Aktivität verursacht. Es beeinflusst auch die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben auszuführen.

Die bipolare Störung betrifft allein in den Vereinigten Staaten mehr als 6 Millionen Erwachsene. Es wurde auch manisch-depressive Krankheit oder einfach manische Depression genannt.

Menschen mit bipolarer Störung erleben sowohl manische Episoden als auch depressive Episoden. Eine manische Episode ist eine Stimmung, die von einem Gefühl geprägt ist, "oben auf der Welt" zu sein. Während einer manischen Episode fühlen sich Menschen sehr glücklich und extrem optimistisch.

Dies kann ihr normales Leben stark beeinflussen. Rasende Gedanken und Schwierigkeiten, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, können dazu führen, dass Leute viele Projekte starten, aber nicht auf irgendwelchen folgen. In der manischen Phase können die Leute auch große Pläne machen, die in der Regel über das hinausgehen, was sie tun können.

Depressive Episoden geben den Menschen das Gefühl, sich auf keine Aufgabe konzentrieren zu können. Diese Episoden sind geprägt von Verzweiflungsgefühlen, Traurigkeit und Einsamkeit.

Menschen, die eine depressive Episode beschreiben, können sagen, dass sie sich fühlen, als wären sie in den dunkelsten Teil von sich selbst gesunken, ohne einen Ausweg und kein Ende in Sicht.

    Symptome

    Stimmungsschwankungen passieren jedem. Änderungen in der Ernährung, im Trainingslevel, in der Aktivität und in den Beziehungen können zu Stimmungsschwankungen führen.

    Die langfristigen Anzeichen und Symptome einer bipolaren Störung beeinflussen jedoch das tägliche Leben einer Person über lange Zeiträume hinweg.

    Die zwei Haupttypen von Symptomen sind manisch und depressiv.

    Häufige Symptome manischer Episoden sind:

    • Gefühle intensiver Freude über einen langen Zeitraum
    • Hohes Selbstvertrauen oder Selbstwertgefühl
    • Übertreiben von angenehmen Aktivitäten wie Überessen, Einkaufsbummel und riskantem Sexualverhalten
    • Schnelle Gedanken und Sprache
    • Ablenkung und Unfähigkeit, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren

    Häufige Symptome von depressiven Episoden sind:

    • Extreme Traurigkeit oder Reizbarkeit
    • Gefühle von Isolation und Einsamkeit
    • Gefühle von unendlicher Verzweiflung und Leid
    • Unnötige Angst
    • Schuldgefühle verbunden mit einem der oben genannten Gefühle
    • Schneller Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
    • Schlaflosigkeit
    • Unfähigkeit, sich auf irgendeine Aufgabe zu konzentrieren

    Diese Symptome müssen für Tage oder Wochen vorhanden sein, um eine Episode genannt zu werden. Nur ein ausgebildeter Psychologe oder Psychiater kann eine richtige Diagnose stellen.

    Like this post? Please share to your friends: