Wie wirkt sich eine kurze Lutealphase auf die Fruchtbarkeit aus?

Die Lutealphase ist die Phase des Ovulationszyklus, die nach der Freisetzung des Eies auftritt und etwa 2 Wochen dauert. Während dieser Zeit setzt der Körper einer Frau Progesteron frei und verdickt die Gebärmutterschleimhaut, um sich auf eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Wenn die Lutealphase 10 Tage oder weniger dauert, ist dies als eine kurze Lutealphase oder ein Lutealphasendefekt bekannt.

Eine Frau mit einer kurzen Lutealphase kann es schwerer haben, schwanger zu werden oder zu bleiben. Ihr Körper wird nicht so viel Progesteron haben wie eine Frau mit einer längeren Lutealphase. Es gibt jedoch Behandlungen für Frauen mit kurzen Lutealphasen, die schwanger werden möchten.

In diesem Artikel betrachten wir die Symptome einer kurzen Lutealphase, zusammen mit dem, was sie verursacht, und den Behandlungsmöglichkeiten, die verfügbar sind.

Symptome

Progesterontest in einem Testtube. Kann verwendet werden, um auf eine kurze Lutealphase zu prüfen

Es gibt oft wenige Symptome für eine Frau, die eine kurze Lutealphase hat.

In der Tat, viele Frauen werden nicht erkennen, dass sie eine kurze Lutealphase haben, bis sie versuchen, schwanger zu werden. Eine kurze Lutealphase ist eine der Hauptursachen für Fruchtbarkeitsprobleme bei Frauen, und das primäre Symptom sind Probleme bei der Empfängnis.

Die Symptome der Gelbkörperphase umfassen:

  • Spotting zwischen den Perioden
  • Fehlgeburt
  • nicht in der Lage zu sein, schwanger zu werden
  • frühe Menstruationszyklen

Ursachen

Eine kurze Lutealphase ist oft darauf zurückzuführen, dass der Körper nicht genügend Progesteron produziert. Der Mangel an Progesteron führt dazu, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht dick genug ist, um ein befruchtetes Ei zu implantieren oder implantiert zu bleiben.

Wenn eine Frau schwanger wird und dann eine Fehlgeburt erleidet, kann dies an einer kurzen Lutealphase liegen. Ohne eine dicke Gebärmutterwand kann der Embryo nicht fest anhaften. Oft führt dies zu einer frühen Fehlgeburt.

Wenn der Corpus luteum nicht genügend Progesteron produziert, kann die Gebärmutterschleimhaut vor den befruchteten Ei-Implantaten absterben. Ohne das verdickte Futter kann das Ei nicht implantiert werden und die Frau wird in ihren Menstruationszyklus eintreten.

Obwohl jede Frau eine kurze Lutealphase entwickeln kann, können mehrere Gesundheitszustände eine kurze Lutealphase verursachen oder sind Risikofaktoren dafür. Diese Bedingungen umfassen:

  • Anorexie
  • Fettleibigkeit
  • Altern
  • übermäßige Übung
  • Stress
  • zu viel des Hormons, das für die Milchproduktion verantwortlich ist
  • Unterfunktion oder Überfunktion der Schilddrüse
  • Endometriose, wo Gewebe in der Gebärmutter außerhalb davon zu wachsen beginnt
  • polyzystisches Ovarialsyndrom, wo vergrößerte Eierstöcke oft Zysten haben

Diagnose

Lady hat einen Ultraschall zu entdecken, wenn sie eine kurze Lutealphase hat

Eine Frau oder ein Paar, die schwanger werden wollen, werden oft einen Arzt aufsuchen, wenn sie Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden. Unfruchtbarkeitsprobleme können durch eine Reihe von verschiedenen Problemen und Bedingungen verursacht werden.

Ein Arzt wird wahrscheinlich mehrere Tests durchführen, um herauszufinden, ob eine kurze Lutealphase die Ursache ist oder ob ein anderer Zustand die Schwangerschaft behindert.

Einer der ersten Tests, die ein Arzt wahrscheinlich durchführen wird, ist ein Bluttest. Der Test misst die Konzentration bestimmter Hormone im Körper, um die Ursache der Unfruchtbarkeit zu bestimmen.

Die Hormone, die der Arzt überprüfen wird, umfassen:

  • Progesteron, das die Gebärmutterschleimhaut verdickt
  • luteinisierendes Hormon, das mit dem Eisprung beginnt
  • follikelstimulierendes Hormon, das die Funktion der Eierstöcke steuert

Ein Arzt kann auch eine Ultraschalluntersuchung des Beckens anfordern. Insbesondere sucht der Arzt, wie dick die Gebärmutterschleimhaut ist. Außerdem werden sie Bilder bekommen von:

  • Gebärmutter
  • Eileiter
  • Gebärmutterhals
  • Eierstöcke

Behandlung

Eine Dame, die draußen meditiert, kann helfen, Stress abzubauen, der eine kurze Lutealphase verursachen kann

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache der kurzen Lutealphase ab. Sobald die Ursache festgestellt ist, ist es oft möglich, die kurze Lutealphase zu behandeln und die Chancen einer Frau, schwanger zu werden, stark zu verbessern.

In einigen Fällen kann ein Arzt Human-Choriongonadotropin-Präparate verschreiben. Diese Schwangerschaftshormone können dem Körper helfen, mehr Progesteron zu produzieren, was die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verbessern kann.

Wenn Stress oder Bewegung ein Problem verursachen, konzentriert sich die Behandlung oft darauf, Stress abzubauen oder die Trainingsmenge in einer Woche zu reduzieren.

Es gibt mehrere Techniken, die eine Person tun kann, um Stress abzubauen. Einige von ihnen umfassen:

  • leicht bis mittelschwere Übung
  • Meditation
  • Atemtechniken
  • Reduzierung von beruflichen, persönlichen und familiären Verpflichtungen

Ein Arzt kann Medikamente auch verschreiben, um einer Frau zu helfen, schwanger zu werden. Zum Beispiel stimuliert Clomiphencitrat die Eierstöcke einer Frau, um mehr Follikel zu produzieren. Die erhöhte Anzahl der Follikel erhöht die Anzahl der freigesetzten Eier.

Wenn eine Behandlung nicht funktioniert, kann ein Arzt eine andere Behandlungsmöglichkeit versuchen. Nicht alle Behandlungen funktionieren für alle Frauen.

Auswirkungen auf Schwangerschaft und Fruchtbarkeit

Der Eisprungzyklus ist in zwei Phasen unterteilt. Die erste Phase kann von einer Woche bis zu einem Monat dauern und beginnt unmittelbar nach einem Menstruationszyklus. In dieser Phase, die als Follikelphase bezeichnet wird, bereitet sich einer der Follikel in den Eierstöcken darauf vor, ein Ei freizusetzen.

Wenn die Freisetzung eines Eis erfolgt, tritt eine Frau in die zweite Phase ihres Zyklus ein, die als Lutealphase bekannt ist. Während dieser Phase bereitet sich der Körper der Frau auf eine mögliche Schwangerschaft vor.

Zu Beginn dieser Phase wird der Follikel, der das Ei freisetzt, zu einer Masse von Zellen, die als Corpus luteum bekannt sind.

Die Rolle des Corpus luteum ist die Freisetzung von Progesteron. Dieses Hormon ist verantwortlich für die Stimulation der Gebärmutter zu einem dickeren Futter wachsen, so dass ein befruchtetes Ei oder Embryo implantieren kann. Der Corpus luteum ist sehr wichtig für eine Frau, die versucht, schwanger zu werden.

Typischerweise dauert die Gelbkörperphase etwa 12 bis 16 Tage. Für einige Frauen dauert diese Phase jedoch weniger als 10 Tage.

Eine kurze Lutealphase kann es einer Frau sehr schwer machen, schwanger zu werden.In den meisten Fällen ist eine Behandlung für die Wiedererlangung der Fruchtbarkeit einer Frau essentiell.

Ohne Behandlung kann eine Frau fortwährend feststellen, dass es unmöglich ist, schwanger zu werden oder häufige frühzeitige Fehlgeburten erleben.

Ausblick

Eine Frau mit einer kurzen Lutealphase wird es schwierig finden, schwanger zu werden oder ihr Baby früh während der Entwicklung des Embryos zu verlieren.

Eine kurze Lutealphase kann korrigiert werden, sobald sie identifiziert wurde, obwohl sie möglicherweise nicht offensichtlich ist, bevor jemand versucht, schwanger zu werden.

Die Behandlung beinhaltet oft Änderungen des Lebensstils, wie zum Beispiel die Suche nach Möglichkeiten, Stress abzubauen, übermäßige Bewegung zu reduzieren oder Gewicht zu verlieren.

In anderen Fällen kann die Behandlung einige Medikamente oder Hormone erfordern, um die Chancen des Körpers auf eine Schwangerschaft zu verbessern.

Like this post? Please share to your friends: