Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Zehn Fakten darüber, warum wir furzen

Blähungen und Blähungen sind medizinische Begriffe für das, was gemeinhin als Furzen bezeichnet wird. Während die Leute nicht dazu tendieren, öffentlich Furzen zu diskutieren, ist es etwas, das jeder tut.

In der Tat, nach einigen Untersuchungen, gibt die durchschnittliche Person Gas etwa 12-25 mal am Tag. Erfahren Sie in diesem Artikel, warum Menschen Gas produzieren und entdecken Sie einige andere faszinierende Fakten.

Warum pupsen wir?

Mann, der Magen wegen der Blähungen hält

Der Körper produziert Darmgas als Teil des Verdauungsprozesses. Sobald dieses Gas im Körper ist, muss es irgendwie freigesetzt werden. Es wird normalerweise durch den Anus als Blähungen oder aus dem Mund als Rülpser vertrieben.

Ein Teil des Darmgases kommt aus der Luft, die Menschen beim Essen schlucken, Kaugummi kauen, durch einen Strohhalm trinken oder rauchen.

Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid sind die primären externen Gase im Körper. Sie bilden die sogenannte exogene Luft.

Intestinales Gas wird im Körper produziert, wenn Bakterien im Kolon Nahrung abbauen. Dies wird als endogenes Gas bezeichnet.

Endogenes Gas besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und bei einigen Menschen aus Methan. Es kann auch kleine Mengen anderer Gase wie Schwefelwasserstoff enthalten, die Furzen schlecht riechen lassen.

Geruchsbelästigung gilt jedoch nur für etwa 1 Prozent des von Menschen ausgestoßenen Gases, von denen die meisten fast geruchsfrei sind.

Unverdaute Kohlenhydrate sind eine häufige Ursache für Gas, da der Magen und der Dünndarm diese Nahrungsmittel nicht abbauen können. Stattdessen bewegen sich diese Kohlenhydrate in den Dickdarm, wo Bakterien beginnen, sie abzubauen und dabei Darmgas freizusetzen.

Unverdaute Kohlenhydrate beinhalten:

  • Zucker: wie Fructose, Raffinose und Sorbit, die einige Früchte und künstliche Süßstoffe enthalten.
  • Lösliche Ballaststoffe: gefunden in getrockneten Bohnen, Nüssen und Früchten.
  • Unlösliche Ballaststoffe: gefunden in Wurzelgemüse und Weizenkleie, neben anderen Lebensmitteln.
  • Stärken: wie Mais, Weizen und Kartoffeln.

Laut der Internationalen Stiftung für funktionelle Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (IFFGD) haben Lebensmittel, die eine Person zum Furz bringen, nicht unbedingt die gleiche Wirkung auf jemand anderes.

Es ist jedoch bekannt, dass einige Nahrungsmittel einen hohen Gehalt an Darmgas erzeugen, einschließlich:

  • Nahrungsmittel reich an Raffinose: Menschen fehlt das Enzym, das benötigt wird, um Raffinose, einen komplexen Zucker, zu verdauen. Wenn Bakterien im Darm versuchen, es zu verarbeiten, setzen sie viel Gas frei. Raffinose ist reichlich in Bohnen, Vollkornprodukten, Spargel, Brokkoli, Rosenkohl und Kohl.
  • Nahrungsmittel und Getränke mit hohem Schwefelgehalt: Obwohl Nahrungsmittel mit hohem Schwefelgehalt ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Ernährung sind, können viele davon zu häufigeren und stechenden Furzen führen. Zu diesen Lebensmitteln gehören Knoblauch, Zwiebeln und Kreuzblütler wie Blumenkohl und Brokkoli. Einige Getränke, einschließlich Wein und Bier, sind auch reich an Schwefel.
  • Nahrungsmittel mit Zuckeralkoholen: Zuckeralkohole liefern Süße ohne die Kalorien von regulärem Zucker, deshalb sind sie oft in "zuckerfreien" verarbeiteten Lebensmitteln vorhanden. Der Körper verdaut sie nicht vollständig, so dass sie Gas verursachen können.

Obwohl alle furzen, können Menschen mit bestimmten Zuständen mehr Probleme mit Darmgas haben als andere. Diese Bedingungen umfassen:

  • Laktoseintoleranz: Etwa 70 Prozent der Erwachsenen weltweit haben nicht genug von dem Enzym, das ihnen hilft, Milch und Milchprodukte zu verdauen. Bei Menschen mit Laktoseintoleranz kann der Verzehr von Milchprodukten zu erheblichen Beschwerden, Blähungen, Völlegefühl und Durchfall führen.
  • Zöliakie: Es gibt mehr als 200 Symptome von Zöliakie, einschließlich schmerzhafte Blähungen und Gas. Menschen mit Zöliakie sind nicht in der Lage, Gluten zu verdauen.
  • Reizdarmsyndrom: Auch als IBS bekannt, ist dies eine chronische Erkrankung, die 10-15 Prozent der Amerikaner betrifft. Symptome sind Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung und Gas.

Personen, die denken, dass sie eine dieser Erkrankungen haben, sollten einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen.

Einige Diäten können Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen helfen, ihre Symptome zu reduzieren. Eine davon ist als Low-FODMAP-Diät bekannt.

Wenn man einer Diät mit niedrigem FODMAP folgt, wird eine Person weniger Nahrungsmittel konsumieren, die fermentierbar sind oder die Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole enthalten.

Studien haben gezeigt, dass 50-86 Prozent der Menschen mit IBS, die diese Diät gefolgt waren, eine Verringerung der Symptome hatten.

Weitere Fakten über Blähungen

Frau mit der Blähungen, die Kolben halten

Obwohl Furzing normalerweise kein Gesprächsstarter ist, gibt es viel zu lernen. Fakten über Blähungen gehören:

  1. Die durchschnittliche Person produziert 0,6-1,8 Liter Darmgas jeden Tag.
  2. Die Environmental Protection Agency (EPA) schätzt, dass die Methanproduktion von Vieh (im Wesentlichen Kuhfurz) etwa 36 Prozent der Methanbelastung ausmacht, die menschliche Aktivität erzeugt.
  3. Die Forschung hat keinen signifikanten Unterschied zwischen der Menge gefunden, die jüngere und ältere Menschen furzen. Ebenso gibt es keinen nennenswerten Unterschied zwischen den Geschlechtern.
  4. Gesunde Menschen geben Gas zwischen 12 und 25 Mal am Tag. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Menschen mehr als das fart, je nach ihrer Wahl der Lebensmittel.
  5. Nur ein Prozent der in Fürzen ausgestoßenen Gase riecht schlecht. Dazu gehören übel riechende Gase wie Schwefelwasserstoff.
  6. Mehr als 99 Prozent des Gases, das Menschen passieren, besteht nur aus Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan.
  7. Menschen geben mehr Gas, wenn sie schlafen.
  8. Das Wort "Furz" kommt vom alten englischen Wort "féortan", was "Wind brechen" bedeutet.
  9. Wenn Sie die Bohnen über Nacht in Wasser einweichen, können Sie ihre Neigung zum Furzing reduzieren.
  10. Soziologen, die College-Studenten zu ihren Gefühlen von Furzen interviewten, fanden heraus, dass heterosexuelle Frauen eher befürchten, dass Leute, die sie furzten, es ekelhaft finden würden, während heterosexuelle Männer am ehesten glaubten, dass es lustig sei.

Wegbringen

Obwohl das Furzeln so natürlich ist wie das Essen oder Atmen, kann es dennoch peinlich werden. Selbst Menschen, deren Darmgas im normalen Bereich liegt, können versuchen, den Gasdurchsatz zu begrenzen.

Glücklicherweise haben Studien ergeben, dass die Anpassung der Ernährung einer Person zu weniger Furzen führen kann.

Over-the-counter kommerziellen Enzym-Produkte, wie Beano, kann auch die Produktion von Darmgas des Körpers reduzieren. Diese Produkte sind jedoch normalerweise nicht für den Langzeitgebrauch geeignet.

Für eine natürlichere Herangehensweise kann eine Person häufiger kleinere Mahlzeiten essen und Pfefferminztee trinken, um Blähungen und Blähungen zu lindern.

Like this post? Please share to your friends: