Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Zu viel TV in der Kindheit fordert seinen Tribut als Teenager

Eine aktuelle Studie untersuchte die langfristigen Auswirkungen von zu viel Fernsehen als Kleinkind. Etwas überraschend könnte der Einfluss in den Ernährungsgewohnheiten, dem Gewicht und dem Verhalten der Kinder als Teenager gemessen werden.

Kleinkind Fernsehen

Paradoxerweise neigen Menschen in dieser schnelllebigen modernen Welt, in der wir leben, dazu, für lange Zeiträume zu sitzen und auf Bildschirme zu starren.

Diese Verschiebung der Gewohnheiten wird von vielen als negative Auswirkung auf unsere Kinder angesehen.

Obwohl die meisten Eltern versuchen, die Bildschirmzeit ihrer Kinder zu begrenzen, wird es durch die ständig wachsende Anzahl von Bildschirmen pro Haushalt immer schwieriger.

Zum Beispiel haben etwa 1 von 3 Säuglingen in den Vereinigten Staaten einen Fernseher in ihrem Schlafzimmer, und fast die Hälfte aller Kinder sieht Fernsehen oder DVDs für fast 2 Stunden jeden Tag.

Bildschirmzeit und negative Ergebnisse

Der Beweis dafür ist, dass die Bildschirmzeit sich negativ auf die Entwicklung von Kindern auswirkt. Da Fernsehen sowohl körperlich als auch geistig bewegungsarm ist, kann die Konnektivität im sich schnell entwickelnden Kleinkindgehirn gestört sein. Es hat auch das Potenzial, negative Gewohnheiten für das spätere Leben zu entwickeln – zum Beispiel für leichtere, weniger anspruchsvolle Aktivitäten, die körperlich oder geistig anstrengend sind.

Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Bildschirmzeit für Kleinkinder und Kindergartenkinder das Risiko erhöht, einen höheren Body-Mass-Index (BMI) und Taillenumfang zu haben, wenn sie in die erste Klasse eintreten. Andere Studien haben herausgefunden, dass der Taillenumfang und die körperliche Fitness beeinträchtigt werden, wenn Kinder in die vierte Klasse eintreten.

Aufgrund dieser Ergebnisse hat die American Academy of Pediatrics im Oktober 2016 die Richtlinien für das Fernsehen bei Kindern im Alter von 2-5 Jahren auf nicht mehr als 1 Stunde pro Tag reduziert.

Obwohl es kaum eine Debatte darüber gibt, dass übermäßiges Fernsehen ungünstige gesundheitliche Folgen hat, sind die Auswirkungen des frühen Fernsehens auf das Verhalten beim Eintritt des Kindes in die Jugend weniger bekannt. In diese Richtung hat kürzlich ein Team kanadischer Forscher gegangen. Insbesondere waren sie an Lifestyle-Ergebnissen wie Schulleistungen und Ernährungsgewohnheiten interessiert.

Die Forscher wurden von Prof. Linda Pagani und Doktorandin Isabelle Simonato von der Schule für Psychoedukation an der Université de Montréal in Kanada geleitet. Sie nahmen Daten aus der Quebec Longitudinal Study of Child Development.

Frühe Fernsehwirkung auf Jugendliche

Insgesamt wurden fast 2000 Jungen und Mädchen, die 1997-1998 in Quebec geboren wurden, an der Studie beteiligt. Die Kinder wurden ab dem Alter von 5 Monaten beobachtet.

Die Eltern berichteten von den Fernsehgewohnheiten, als sie älter wurden, und als die Kinder das 13. Lebensjahr erreichten, berichteten sie über Essgewohnheiten und Verhaltensweisen in der Schule. Prof. Pagani erklärt, warum diese Studie besonders nützlich ist und sagt: "Es ist nicht viel darüber bekannt, wie sich eine übermäßige Bildschirm-Exposition in der frühen Kindheit auf Lebensstil-Entscheidungen in der Jugend bezieht."

"Diese Geburtskohorte ist ideal, weil die Kinder vor Smartphones und Tablets geboren wurden und bevor pädiatrische Betrachtungsrichtlinien veröffentlicht wurden, die Eltern befolgen sollten. Sie haben ihre Kinder mit TV großgezogen und sie als harmlos angesehen. Das macht unsere Studie sehr naturalistisch. ohne äußere Richtlinien oder Störungen – ein großer Vorteil. "

Wie zu erwarten war, gab es messbare Auswirkungen der erhöhten TV-Zeit auf die Gewohnheiten, als die Kinder in ihre Teenagerjahre kamen. Die Ergebnisse des Teams wurden Anfang des Monats in der Zeitschrift veröffentlicht.

Jede zusätzliche Stunde Fernsehen im Alter von 2 Jahren sagte deutlich schlechter Essgewohnheiten im Alter von 13 Jahren. Sie konsumierten mehr zubereitetes Fleisch und Aufschnitt, Pommes Frites, Weißbrot, Soft-und Fruchtgeschmack Getränke, Sport-und Energy-Drinks, süß oder salzige Snacks und Desserts.

Kleinkinder, die mehr Fernsehen schauten, waren eher als 13-Jährige an Schultagen das Frühstück auszulassen.

Außerdem waren diese Kinder in ihrem ersten Jahr der Highschool weniger bemüht, was sich negativ auf die Leistung und den Ehrgeiz auswirkte. Als 2-Jährige prognostizierte jede zusätzliche Stunde, die pro Tag ferngesehen wurde, einen 10-prozentigen Anstieg des BMI im Alter von 13 Jahren.

Wie wirkt sich TV so aus?

Simonato ist der Meinung, dass die sesshafte Natur des Fernsehens für einige der Ergebnisse verantwortlich sein könnte. Sie erklärt: "Wir stellten die Hypothese auf, dass Kleinkinder, wenn sie zu viel Fernsehen schauen, sie ermutigen, sesshaft zu sein, und wenn sie lernen, in sehr jungen Jahren mühelos Freizeitaktivitäten zu bevorzugen, werden sie wahrscheinlich nicht viel von Nicht-Freizeiteinrichtungen halten wenn sie älter sind. "

"Diese Studie sagt uns, dass übertriebene Lebensgewohnheiten in der frühen Kindheit beginnen und im gesamten Lebensverlauf zu bestehen scheinen. Eine mühelose Existenz schafft Gesundheitsrisiken."

Prof. Linda Pagani

"Für unsere Gesellschaft", so Prof. Pagani weiter, "bedeutet das eine größere Gesundheitsbelastung, die mit Übergewicht und mangelnder kardiovaskulärer Fitness einhergeht.

Die Stärke dieser Studie liegt in der Tiefe der Daten. Da das Team Zugang zu unzähligen Informationen über das Familienleben der Kinder hatte, konnten sie andere Faktoren kontrollieren, die eine Rolle gespielt haben könnten, wie sozioökonomische Parameter und psychologische Faktoren.

Mit 13 Jahren konnten sie sogar den Einfluss der Bildschirmzeitgewohnheiten abbauen und so ein klares Bild von den Auswirkungen des Fernsehens als Kleinkind gewinnen.

Prof. Pagani bietet einige Einblicke in die Art und Weise, wie Eltern Bildschirme als Werkzeug verwenden, wenn andere Formen der Interaktion von Vorteil sein könnten. Sie erklärt: "Im Vorschulalter nutzen Eltern die Bildschirmzeit als Belohnung und als Ablenkung. Sie bauen ein leises" Leerlauf "zu einem belehrbaren Moment auf, in dem Kinder tatsächlich Selbstbeherrschung lernen können."

"Durch die Ablenkung", fügt sie hinzu, "versetzen sie Kinder dazu, sich in Situationen zu verhalten, in denen sie lernen sollten, sich selbst zu kontrollieren und sie auf eine Spur zu bringen, auf der sie Ablenkung suchen, wenn sie kognitiven Anstrengungen nachgehen müssen.

"Belohnende Ablenkung und geringe geistige Anstrengung durch Unterhaltung beeinflussen später das Engagement eines jungen Menschen für die Schule und die Beharrlichkeit in seinen Studien."

Die Forscher stimmen den Empfehlungen der American Academy of Pediatrics zu: Eine Reduzierung der Bildschirmzeit auf maximal 1 Stunde pro Tag für 2-5-Jährige ist der beste Ratschlag.

Die Autoren der Studie glauben, dass dies "gesunde Entwicklungspfade in der Adoleszenz sicherstellen wird".

Like this post? Please share to your friends: