Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Zwei häufige Eisenergänzungen können Krebs verursachen

Eine neue Studie zeigt, dass zwei Eisenverbindungen, die in Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmittelzusatzstoffen verwendet werden, den Gehalt eines Krebs-Biomarkers erhöhen – selbst wenn sie in geringen Mengen konsumiert werden.

Eisenpräparate

Die neue Forschung stammt von der Chalmers University of Technology in Göteborg, Schweden, in Zusammenarbeit mit dem United Kingdom Medical Research Council und der University of Cambridge, ebenfalls in Großbritannien.

Die Wissenschaftler – angeführt von Nathalie Scheers, einer Assistenzprofessorin an der Chalmers University of Technology – erklären, dass ihre Forschung durch ältere Studien angeregt wurde, die zeigten, dass zwei Verbindungen, Eisencitrat und Ferri-EDTA genannt, Tumoren bei Mäusen fördern.

Aber diese früheren Studien enthüllten nicht, "ob alle Formen von bioverfügbarem Eisen Darmkrebszellen verschlimmern" oder ob verschiedene Formen von Eisen den gleichen Mechanismus aufweisen.

Daher untersuchten Scheers und Kollegen in der neuen Studie die Wirkung dieser beiden Verbindungen auf das Wachstum von menschlichen Kolorektalkarzinomzellen. Zusätzlich testeten sie eine weitere weit verbreitete Eisenverbindung namens Eisensulfat.

In ihrem Experiment verwendeten die Forscher Konzentrationen der Verbindungen, die nach Einnahme der Ergänzung realistisch im Magen-Darm-Trakt gefunden werden könnten.

Nach ihrem Wissen untersuchen Scheers und Kollegen als Erste die Wirkung dieser Verbindungen auf menschliche Zellen. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

Eisen (III) -citrat, EDTA kann krebserregend sein

Scheers und ihr Team verwendeten eine Reihe von Techniken, einschließlich Zellproliferationsassays und Western-Blot-Analysen, um ihre Untersuchung durchzuführen.

Die Studie zeigte, dass bereits in geringen Mengen sowohl Eisen (III) -citrat als auch Eisen (III) -EDTA die zellulären Spiegel eines Krebs-Biomarkers namens Amphiregulin und dessen Rezeptor erhöhten. Im Gegensatz dazu hatte Eisensulfat keinen solchen Effekt auf die Zellen.

"[S] pezifische Eisenverbindungen beeinflussen die Zellsignalisierung unterschiedlich, und einige können das Risiko für den Fortschritt des Kolonkarzinoms auf Amphiregulin-abhängige Weise erhöhen", schreiben die Autoren.

Scheers kommentiert die Ergebnisse mit den Worten: "Wir können daraus schließen, dass Eisen (III) -citrat und Eisen-III-EDTA möglicherweise krebserregend sind, da sie beide die Bildung von Amphiregulin verstärken, einem bekannten Krebsmarker, der am häufigsten mit Langzeitkrebs mit schlechter Prognose assoziiert ist."

Scheers fügt jedoch hinzu: "Wir müssen daran denken, dass die Studie an menschlichen Krebszellen durchgeführt wurde, die im Labor kultiviert wurden, da es beim Menschen unethisch wäre."

"Aber die beobachteten Mechanismen und Effekte rufen immer noch zur Vorsicht auf. Sie müssen weiter untersucht werden."

Das Problem mit Eisenpräparaten

Eisencitrat, oft als Auryxia vermarktet, ist ein weit verbreitetes Eisenpräparat zur Behandlung von Anämie bei Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen.

In einigen Ländern wird Eisen (III) -EDTA manchmal zu Getreide, Mehl oder Getränkepulvern hinzugefügt. In den Vereinigten Staaten genehmigte die Food and Drug Administration (FDA) die Verwendung von Ferri-EDTA als Lebensmittelzusatzstoff für eine Vielzahl von Soßen, einschließlich Sojasoße, süß-saurer Soßen, Teriyaki und Fischsauce.

Eisenergänzungsmittel werden medizinisch von Schwangeren, Menschen, die Blut verloren haben, und Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen verwendet. Die Forscher warnen davor, dass diese Personengruppen ein höheres Risiko haben, schädliche Mengen der krebserregenden Chemikalie zu konsumieren.

Die Autoren warnen, dass es für die Verbraucher schwierig sein könnte, zwischen Eisenergänzungsmitteln zu unterscheiden, da "[d] ie Geschäfte und Lieferanten tatsächlich nicht angeben, welche Art von Eisenverbindung vorhanden ist – selbst in Apotheken."

"Normalerweise heißt es nur, Eisen 'oder, Eisenmineral', was für die Verbraucher problematisch ist", fügt Scheers hinzu. "Am wichtigsten ist, dass Forscher und Behörden beginnen müssen, zwischen dieser Form von Eisen und dieser Form von Eisen zu unterscheiden. Wir müssen berücksichtigen, dass verschiedene Formen unterschiedliche biologische Wirkungen haben können."

"Im Moment sollten die Menschen den empfohlenen medizinischen Rat befolgen. Als Forscher kann ich nichts empfehlen – dieser Rat muss von den Behörden kommen."

Nathalie Scheers

"Aber, persönlich gesprochen, wenn ich eine Eisenergänzung brauchte, würde ich versuchen, Eisencitrat zu vermeiden", schließt sie.

Like this post? Please share to your friends: